Wahl zum Landesposaunenrat

06-INFO
Workshop für Posaune und Tuba

Einleitung

In der Vertreterversammlung am 5. März 2022 wird der Landesposaunenrat neu gewählt. Der Posaunenrat trifft grundsätzliche Entscheidungen über die Geschäftsführung, er entscheidet über den Haushaltsplan und er berät und überwacht den Vorstand.

Nach §9 unserer Satzung wählt die Vertreterversammlung die etwa zehn Sachverständigen des Landesposaunenrates für die Dauer von sechs Jahren. Sie sollen sich aus den Berufsgruppen von Theologen, Pädagogen, Kirchenmusikern, Juristen und Verwaltungsfachleuten sowie aus in der Posaunenarbeit erfahrenen Persönlichkeiten zusammensetzen. Diese Sachverständigen bilden zusammen mit den Bezirksobleuten den Landesposaunenrat, aus dessen Mitte auch der Vorstand unseres Posaunenwerkes gewählt wird. Der Posaunenrat leitet zusammen mit dem Vorstand unser Posaunenwerk.

Die Wahl wird durch einen Wahlausschuss vorbereitet, dem Tim Neuhaus, Michael Geffert, Hermann Kotthaus und Martin Scheibner angehören. Bis zum Ablauf der Vorschlagsfrist sind beim Wahlausschuss insgesamt 16 Vorschläge für die Wahl in den Posaunenrat eingegangen.

In den nachfolgenden Absätzen stellen sich die Kandidierenden selbst vor. Sie gehören ganz unterschiedlichen Berufen an und kommen aus den verschiedenen Bereichen unserer Landeskirche und auch darüber hinaus. Damit haben wir eine gute Ausgangsbasis, um auch im neuen Landesposaunenrat ein breites Spektrum an Fachleuten zu haben.

Wir danken allen Kandidierenden für ihre Bereitschaft, sich dieser Wahl zu stellen und ihre Zeit und Kraft für das Posaunenwerk zur Verfügung zu stellen.

Die Kandidierenden stellen sich vor

Frank Beekmann

Frank Beekmann, 49 Jahre, verheiratet, drei Kinder. Ich spiele seit 1984 Posaune und bin seitdem als Chormitglied und teilweise als Chorleiter aktiv. Auch bei unseren Lehrgängen habe ich langjährig als Betreuer mitgewirkt und einige Zeit in den Auswahlorchestern unseres Werkes mitgespielt. 

Seit dem Jahr 2000 bin ich Mitglied im Posaunenrat und seit 2007 Schatzmeister unseres Posaunenwerkes. Meine Kenntnisse als Mathematiker und Ökonom halfen mir sehr gut bei der Bewältigung der Aufgaben des Schatzmeisters. Gerne würde ich die aus meiner Sicht sehr gute Entwicklung unseres Posauenwerkes weiterhin unterstützen und bewerbe mich deshalb für die Stelle des Schatzmeisters.

Marie Beekmann

Marie Beekmann, 42 Jahre, verheiratet, drei Kinder. Ich spiele Trompete und habe als Ausbilderin bei Jungbläser-Lehrgängen das Posaunenwerk erstmals vor 10 Jahren kennengelernt.

Seit 2016 unterstütze ich als Juristin den Posaunenrat in meiner Funktion als sachverständiges Mitglied. Diese Aufgabe finde ich wichtig und würde sie gerne weiter fortführen. Gerne kandidiere ich daher für dieses Amt.

Christian Frommelt

Lobet den Herrn mit Posaunen

1965 in Demmin/Vorpommern geboren, habe ich mit 10 Jahren meinen Vater in den Posaunenchor begleitet – und bin geblieben. Studiert habe ich Kirchenmusik und Gesang in Greifswald und Weimar und bin seit fast 30 Jahren Kantor und Organist an der Ev. Erlöserkirche in Bad Godesberg. Die Posaunenchorarbeit ist bis heute ein wesentlicher Teil meines dienstlichen und privaten Lebens.

Guido Gorny

Mein Name ist Guido Gorny, bin verheiratet, habe einen Sohn, bin Berufsmusiker und meine Instrumente sind Tuba und Euphonium. Ich unterrichte diese Instrumente an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, bin Mitglied im Cologne Brass Quintett, der Brass Bands Hessen und Frankfurt und leite den Musikverein Kürten. Weiterhin habe ich Dirigieren bei Pierre Kuijpers studiert.

Seit frühester Jugend bin ich der Posaunenchorarbeit verbunden, so habe ich mit 11 Jahren in meiner Heimatgemeinde einen Chor mitbegründet. Den Chor gibt es leider nicht mehr.

Seit meinem Studium bin ich immer wieder bei diversen Workshops, Lehrgängen und Seminaren als Mitarbeiter für tiefes Blech beim Posaunenwerk engagiert gewesen. Seit 2001 leite ich den Posaunenchor Blechlawine in Bonn-Beuel, 2014 Gründung eines Jugendposaunenchores mit heute 20 Mitgliedern.

Sabine Gradtke

Als ich die Anfrage bekam, ob ich als theologische Sachverständige für den Posaunenrat kandidieren möchte, konnte ich erst mal gar nicht mehr Posaune spielen: Das breite Grinsen passte nicht hinter das Mundstück.

Seit Juli 2020 bin ich Pfarrerin im Ruhestand und das schenkt Zeit für die Dinge, die ich im Arbeitsleben schon als Hobby betrieben habe. Dazu gehören seit über 25 Jahren das Spielen der Posaune in diversen Chören, die dem Posaunenwerk Rheinland angehören und das Engagement für die Bläserarbeit. Im vergangenen Jahr konnte ich an der Vertreterversammlung und den Video-Konferenzen des Bläserwerks teilnehmen. Nun möchte ich mich gern weiter engagieren und meine Kenntnisse, Interessen und Fähigkeiten in den Posaunenrat einbringen.

Beate Ising

Ich bin Beate Ising, 57 Jahre alt und von Beruf Finanzbeamte. Seit 45 Jahren blase ich im Posaunenchor Odenspiel. Über die Jahre bin ich immer mehr in die Posaunenarbeit hineingewachsen. Aktuell bin ich als Vorsitzende der Oberbergischen Posaunenvereinigung auch Ansprechpartnerin für den Bezirk 09 Oberberg / An der Agger und seit 2010 im Vorstand unseres Posaunenwerks.

Die Posaunenchöre mit ihren Menschen und ihrer Musik gehören zu meiner geistlichen und emotionalen Heimat. Ich will gerne weiter mitarbeiten und unterstützen, dass die Posaunenarbeit im Rheinland und darüber hinaus mit der musikalischen Verkündigung von Gottes Wort Bläser und Zuhörer erreicht und so zum Segen wird.

Jürgen Knabe

67 Jahre, Gummersbach, Pfarrer und Superintendent i.R.

Ich bin seit 1966 in der Posaunenarbeit in verschiedenen Aufgaben aktiv, als Bläser und Chorleiter, früherer Vorsitzender der Oberbergischen Posaunenvereinigung und stellvertretender Landesobmann sowie als derzeitiges Mitglied des Landesposaunenrates. In den letzten Jahren habe ich verschiedene Andachten und Rückblicke für das Blechblatt geschrieben.

Nach Corona geht es jetzt darum, mit Mut, Zuversicht und neuem Elan den kommenden Herausforderungen zu begegnen. Musik macht Freude und stiftet Gemeinschaft. Sie ist ein Signalruf zum Lob Gottes. Mit meinen organisatorischen Erfahrungen und geistlichen Beiträgen möchte ich mich gerne in den Landesposaunenrat weiterhin einbringen.

Christoph Land

Mein Name ist Christoph Land (69) und ich kandidiere für den Posaunenrat, weil ich gerne weiterhin im Posaunenwerk mitarbeiten und die Zukunft der Posaunenarbeit in der nächsten Wahlperiode mitgestalten möchte.

Bis 2016 war ich als langjähriger Bezirksobmann des Bezirks 07 im Posaunenrat und wurde 2016 in den Posaunenrat gewählt, so dass ich die Entwicklung des Posaunenwerkes stets miterleben konnte.

Seit 40 Jahren leite ich den Posaunenchor der Kirchengemeinde Aachen.

Danny Neumann

Mein Name ist Danny Sebastian Neumann und ich bin 28 Jahre alt.

Musikalisch wuchs ich gleichermaßen mit klassischer Kirchenmusik in meiner Heimatgemeinde Recklinghausen-Süd (Posaunenchor, Orgel, Chorarbeit) und Popularmusik (Keyboard, Band-Instrumente) auf. Nach dem Abitur studierte ich zunächst Schulmusik (u.a. mit Fokus Bigband) in Essen, bevor ich für mein Kirchenmusikstudium (A-Examen) ins ostwestfälische Herford ging. Bläserarbeit bildete dort einen Schwerpunkt meines Studiums, inkl. Posaunenchorleitung, Ensemblespiel, Erfahrungen mit Blasorchester und verschiedenen Fortbildungen.

Seit 2020 bin ich als Kirchenmusiker an der ev. Christuskirche in Alt-Oberhausen aktiv und zudem als Kreiskantor für die Musik im Kirchenkreis verantwortlich. Nebenher leite ich eine evangelische Bigband in Oer-Erkenschwick mit dem Fokus auf kirchlicher Literatur und bleibe auch sonst der Bläserei eng verbunden.

Dietmar Persian

Seit meiner Jugend spiele ich im
Posaunenchor Hückeswagen-Scheideweg. Einige Jahre habe ich diesen Chor musikalisch geleitet. Das gemeinsame Musizieren war für mich immer eine willkommene Abwechslung zum Beruf. Aber es ist deutlich mehr: Ich erlebe Gemeinschaft unter gleichgesinnten und der Posaunenchor übernimmt einen Teil des Verkündigungsauftrages unserer Kirche.

Ich bin Verwaltungsfachmann und seit 2014 (parteiloser) Bürgermeister meiner Heimatstadt Hückeswagen. Dieses besondere Amt erfüllt mich sehr; dennoch finde ich es wichtig, sich ehrenamtlich zu engagieren, auch und gerade wenn es nichts mit dem Beruf zu tun hat.

Seit etlichen Jahren bin ich Mitglied im Vorstand unseres Posaunenwerkes als stellv. Landesobmann. Ein Schwerpunkt liegt in der Öffentlichkeitsarbeit.

Ich bin 62 Jahre alt, verheiratet und Vater von vier erwachsenen Kindern.

Michael Porr

  • geb. 1967
  • Studium ev. Kirchenmusik in Düsseldorf, A-Examen, Konzertexamen Orgel
  • Seit 1975 Trompetenunterricht, erst bei meinem Vater dann bei Friedemann Immer.
  • seit 1998 Kantor der Bielertkirche Leverkusen-Opladen
  • Leiter des Posaunenchors

Martin Scheibner

  • von 1978 – 2021 Kantor an der Ev. Luth. Kirche Radevormwald
  • d.h. auch 43 Jahre Bläserarbeit in der Gemeinde mit einem hohen Anteil an viel Jungbläserarbeit
  • 10 Jahre Bläserklassenarbeit am Radevormwalder Gymnasium
  • seit 1980 Mitarbeit im Posaunenwerk als Bezirksobmann, Lehrgangsdozent, stellvertr. Landesobmann und Sachverständiger im Posaunenrat.

Friedemann-Schmidt-Eggert

Mein Name ist Friedemann Schmidt-Eggert, ich bin seit 2007 Mitglied im Sachverständigenrat, im Vorstand des Posaunenwerkes im Rheinland und Landesobmann.

Meine Hauptaufgaben sind die Leitung der Sitzungen, den Kontakt zur Landeskirche zu pflegen, Vorgesetzter für die Haupt- und Nebenamtlichen Posaunenwarte zu sein und Jubiläen und Ehrungen vorzunehmen. Diese Aufgabe teile ich mir mit meinen Vorstandskollegen, was seit 14 Jahren (!) reibungslos funktioniert und bei aller Arbeit viel Freude macht.

Zur Zeit arbeite ich als Pastor in Carolinensiel an der Nordsee, das sind 400 km bis ins Rheinland. Durch die digitalen Medien sind wir heute so gut vernetzt, dass die Distanz zur Zeit kein wirkliches Problem darstellt.

Meine Leidenschaft liegt in Konzertmoderationen, Unterstützung bei der Erstellung der Bläserheften, besonders das Beiheft, Wortbeiträge, Andachten und Gottesdienste.

Ich würde gerne weiterhin das Posaunenwerk im Rheinland aktiv unterstützen, da gerade die Pandemie gezeigt hat, wie wichtig Musik für Menschen ist. Und dass Bläser einen besonderen Beitrag leisten können. Ach ja, seit neuestem leite ich hier oben in Asel den kleinen Posaunenchor.Upps, das ist gar nicht einfach. Aber wie immer, die Bläser machen es einem dann am Ende leicht.

Stephan Schmitz

Aufgewachsen bin ich in Neuss und habe dort an der Musikschule das Posaunespielen gelernt. Während des Musikstudiums um das Jahr 2000 kam ich als Lehrgangsdozent mit dem Posaunenwerk in regelmäßigen Kontakt und habe die Welt der Posaunenchöre kennen- und schätzen gelernt. 2013 wurde ich zum Sachverständigen in den Landesposaunenrat und als Geschäftsführer in den Vorstand gewählt. Nach beruflichen Stationen bei Verbänden und an der Uni Bonn bin ich seit 2012 Leiter der Musikschule Neckargemünd bei Heidelberg und werde 2022 an die Sing- und Musikschule Würzburg wechseln.

Ich empfinde die Zielsetzung und die Arbeit des Posaunenwerks als sehr sinnvoll und auch für mich persönlich als sinnstiftend, das Zusammenwirken mit den Aktiven im Posaunenwerk als besonders angenehm. Deshalb habe ich mich sehr gerne in den Gremien des Posaunenwerks ehrenamtlich engagiert und biete an, dies auch weiterhin zu tun. Eine wichtige Aufgabe sehe ich darin, innerhalb sich stetig ändernder Rahmenbedingungen dabei zu helfen, dass das Posaunenwerk in der Verzahnung von Professionalität und Ehrenamt seine Arbeit in den Chören und für die Chöre tun kann.

Günter Tissen

Ich heiße Günter Tissen, bin 54 Jahre alt, bin verheiratet und habe drei Kinder. Als Erfahrung bringe ich 45 Jahre Trompetenspiel, 35 Jahre Mitglied im Posaunenchor, zehn Jahre Jungbläserausbildung, sieben Jahre Posaunenchorleitung und sechs Jahre im Landesposaunenrat mit. Beruflich blicke ich nach dem Agrarstudium auf 20 Jahre Tätigkeit im öffentlichen Dienst, davon 14 Jahre in einem Bundesministerium, und nunmehr 10 Jahre  als Hauptgeschäftsführer eines Wirtschaftsverbandes zurück. Ich würde meine Erfahrungen gerne auch weiterhin in die Weiterentwicklung des Posaunenwerks Rheinland einbringen und bewerbe mich daher für den Landesposaunenrat.

Felix Waidelich

Ich bin Felix Waidelich, 28 Jahre alt und lebe in Bonn. Meine Verbindung zum Posaunenwerk hat ihren Ursprung im Posaunenchor Hennef, wo ich mit ca. zehn Jahren begann Trompete zu lernen. Durch die Teilnahme an zahlreichen Lehrgängen und das Mitwirken in Auswahlensembles des Posaunenwerks (Landesjugendposaunenchor & Con Spirito) wuchs meine Leidenschaft zur Blechblasmusik. Durch das Schulmusik-Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen konnte ich diese Leidenschaft vertiefen und um viele Facetten erweitern. Als frisch absolvierter Musik- und Mathelehrer sehe ich nun in Bonn meine Zukunft und freue mich auf neue musikalische Herausforderungen wie beispielsweise die Leitung des Posaunenchores der Lutherkirche.